Das Haus

1996 hat Anna-Maria Bauer im südlichen Dorfteil von Bedigliora die Liegenschaft entdeckt, in der sich die Stiftungsidee realisieren liess. Sie hat den einfachen alten Hausteil geräumt und das bauliche Konzept für die Casa Atelier Bedigliora entwickelt. Die Renovation des Hauses hat sie mit dem Architekten Daniel Müller, Magliaso, geplant und begleitet.
Anna Barbara Züst hat das Projekt mit Geld aus ihrem Erbe aus dem Familienunternehmen Feller unterstützt und es auch mit ihren Erfahrungen im organisatorisch-juristischen Bereich begleitet.
Über dem Kellergeschoss, wo ein modernes Heizsystem für Wärme sorgt, lieg das Erdgeschoss mit einer Wohnküche. Ein grosser Kamin lädt dort zu gemütlichen Stunden am Feuer ein. Dieser Raum wird von allen Hausbewohnerinnen und Gästen gemeinsam benutzt. Im mittleren Stockwerk richtet sich eine Atelierstipendiatin ein. Ein Arbeitsraum mit Balkon und ein Schlafraum mit WC und Dusche stehen ihr zur Verfügung. Ein Telefon- und Internetanschluss sind vorhanden. Im dritten, obersten Stockwerk ist ein Atelier- und Wohnraum mit Kochnische und Bad. Dieses Atelier wird zur Zeit für kürzere Aufenthalte vergeben.


Die Casa Atelier ist Teil einer sozialen und landschaftlichen Umgebung. Als Bewohnerin der Casa Atelier wird man vorübergehend Mitglied einer Haus- und Dorfgemeinschaft. Zum Haus gehören ein Gemüsegarten, eine Pergola, ein Rebberg mit Feigenbaum, auch sie können zu einem Ort der Begegnung und des Austauschs werden.

Atelier 1

Atelier 1, Unteres Atelier

Atelier 2

Atelier 2, Oberes Atelier

Haus Aussenansicht

Aussenansicht

Garten

Garten

Pergola

Pergola